#1 Margit Kainrath

Österreichisches
Museum für Volkskunde
Laudongasse 15–19
1080 Wien

Samstag von 15 bis 20 Uhr und Sonntag von 15 bis 18 Uhr
mkainrath.art@gmail.com
www.kreativemalkunst.blogspot.com

Die Schönheit des Lebens und der Welt soll durch die Farbenpracht der Malerei widergespiegelt werden. Johann Karners Bilder sind aber zugleich dem Kontext der Abstraktion zuzuordnen. Der Kreis in seinen Bildern ist für ihn das Symbol der Vollkommenheit und der Unendlichkeit. Johann Karner hat eine eigene Technik der Verwendung einer speziellen Mischung von Farbpigmenten und Epoxidharz entwickelt, wo durch die eigentümliche Viskosität des halbflüssigen Harzes das spezifisch langsame Fließen der Farben eine spezielle Formenwelt ergibt. Es entsteht eine nicht realistische, aber der Natur analoge und symbolische Formenwelt mit einem irritierenden Blick in tiefe artifizielle Räume.

Dieser Beitrag wurde unter künstlerInnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.